Logo

FDM (FaszienDistorsionsModell)


Was ist FDM & wofür eignet sich diese Therapie?

FDM dient der Therapie von Schmerzen im Bewegungsapparat.
Faszien - auch Bindegewebe genannt - befinden sich im ge-
samten Körper und geben diesem Halt. Es verbindet Organe und
Körperteile miteinander und sorgt somit dafür dass alles an
seinem Platz bleibt. Durch Einseitige Belastungen oder auch durch Operationen können sich Faszien verdrehen, verhärten oder verkleben.

 

Das kann zu diversen Schmerzen und Symptomen führen:
-Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Schulter- und Nackenschmerzen ...
-Bewegungseinschränkungen
-Symptome wie Taubheitsgefühl oder Kribbeln sowie Schwäche oder Instabilität
-Symptome die üblichweise eher internistischenErkrankungen zugeordnetwerden


Wie ist der Ablauf FDM-Behandlung?

Die FDM-Diagnostik basiert auf drei Säulen und führt zu einer eigenständigen FDM-Diagnose. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Interpretation der Schmerzgestik des Patienten ein. Durch eine spezielle Deutung können intuitive Gesten entschlüsselt werden und geben direkte Hinweise auf. Eine umfassende Anamnese und Untersuchung ergänzen den FDM-Befund.
Direkt nach und abhängig von der Diagnose, wird mit FDM Grifftechniken gezielt behandelt. Diese Handgriffe können auch schmerzhaft sein, der Patient hat aber sofort das Gefühl dass sich die Blockaden auflösen.